WildBlog.euTisdag, 14:e Februari 2012
WildBlog
» Wernstein
» Lindesnäs





Kontakt
» Kati Wild
» Peter Wild
» Pontus Wild
» Malin Wild


» Impressum

Bürokratisches Rudiment



Europa 2012: Einen in einem anderen EU-Land zugelassenen und versicherten Nachläufer einfach in Österreich an ein in österreich zugelassenes Kfz anhängen - das geht nicht. Und an diesem Punkt endet auch schon meist die selbstzufriedene Fachkompetenz der österreichischen Exekutive. Österreich wäre freilich nicht Österreich wenn es nicht für jedes selbstgemachte Problem nicht auch eine Lösung gäbe. Und diese Lösung heißt in diesem Fall Deckkennzeichen. Wer in der Alpenrepublik einen ausländischen Anhänger ziehen will - muß das ausländische Kennzeichen mit der roten Nummer (welche der Regiestrierungsnummer des Zugfahrzeugs entspricht) abdecken. §49 Abs. 3 KFG 1967 regelt die Sache im Detail:



Am Rande besonders witzig an dem österreichischen Gesetz ist daß es auch gleich noch das Ziehen eines nicht-zugelassenen Anhängers im Ausland legalisiert.
Allein der Sinn der Sache erschließt sich mir nur sehr bedingt. Versicherungstechnisch ist im Falle eines Unfalls immer die Versicherung des Zugfahrzeugs zuständig. Die Versicherung des Anhängers greift sozusagen nur wenn kein Zugfahrzeug angekuppelt ist. Aber welche Aufgabe kommt in diesem Zusammenhang dem Deckkennzeichen zu? Selbst im Falle einer Unfallflucht bei der Zeugen lediglich das Kennzeichen des Nachläufers notieren konnten - würde es ja keinen relevanten Unterschied bedeuten ob nun der Halter des Anhängers ermittelt werden kann - oder der des Zugfahrzeuges. Zumal man ja in diesem Falle ohnedies nicht zwingend davon ausgehen könnte daß sich vor einem Anhänger mit ausl. Kennzeichen ein inländisches Zugfahrzeug befindet. Es könnte sich ja auch um ein komplett ausländisches Gespann handeln.

Felix Austria... Wenigstens kostete dieser "bürokratische Spaß" nur 8,50€ - und bringt uns persönlich sogar den zweifelhaften Vorteil im Ausland bei Bedarf einen nicht-zugelassenen Hänger ziehen zu dürfen.


Nachtrag:
Nach eingehender Lektüre des "Übereinkommen über den Strassenverkehr", abgeschlossen in Wien am 8. November 1968 ergibt sich daß die österreichische Regelung mit den Deckkennzeichen eine Vertragswidrigkeit darstellt. Denn der gemeinsame Vertrag sieht Deckkennzeichen ausdrücklich für nicht-zugelassene Anhänger vor.

Art. 36 Kennzeichen
2. Jeder zugelassene Anhänger muss im internationalen Verkehr an der Rückseite sein Kennzeichen führen. Zieht ein Kraftfahrzeug (Art. 1 Bst. p) einen oder mehrere Anhänger, so muss der einzige oder der letzte Anhänger, wenn er nicht zugelassen ist, das Kennzeichen des Zugfahrzeugs führen.