Tagebucheitrag - 20.August 2020
»
WildBlog
» Lindesnäs
» Klackbodarna
» Tagebuch
» Landbau





Kontakt
» Peter Wild
» Impressum


Eine lichte Zeit bricht an...
...schließlich ist in gut 4 Monaten Weihnachten.



Die 12V-LED-Lampen mit dem E-27-Gewinde und der Optik herkömmlicher Glühbirnen machen den Betrieb der Insel-Solaranlage erst wirklich "winterfest". Die Stromaufnahme der Lämpchen beträgt nur mehr rund 1/10-tel dessen, was die bisherigen 12V-40-Watt-Glüchbirnen beansprucht hatten.
Damit sollte sich auch im Hochwinter genügend PV-Strom gewinnen lassen um auch bedeckte Tage gut zu überstehen.

Angenehmer Nebeneffekt - der mir gestern beim Fotographieren gegen 1 Uhr Nachts aufgefallen war - Der Geruch der Petroleumlampen ist schon penetrant... und die Lichtausbeute mager. Und das obwohl ich sie nur angemacht hatte um zu photographieren. (später ist mir dann eingefallen dass das Iphone auch eine eingebaute Taschenlampe gehabt hätte...)



Und so sieht sie aus - Trotz der nett gemachten "Kohlefadenoptik"
wäre eine matte Ausführung das "Sahnehäubchen" gewesen.






Weil es gerade regnet werden die Innenwände der Sauna abgehobelt. Der gekaufte Winkelschleifer mit dem Hobelaufsatz einer kleinen finnischen Firma leistet großartiges. Der Clou: Durch die gewölbten Messer entsteht eine Optik die nahezu identisch ist mit dem Ergebnis des Behauens mit einer Axt. Die Leistung der Maschine ist enorm - und wird eigentlich nur durch ihr relativ hohes Gewicht eingeschränkt, die trotz der hohen Leistung den Arbeitsfortschritt etwas einbremst. Zur Ehrenrettung der Maschine ist allerdings auch anzumerken dass sie in erster Linie für die Arbeit am liegenden Werkstück gedacht ist - und weniger für das Hobeln von Wänden.
Trotzdem - in einer guten Stunde die halbe Hütte so weit vorgearbeitet dass nur noch in den Ecken händisch nachgearbeitet werden muss.
Ich habe mir sogar den "Luxus" gegönnt und die bereits mit dem kleinen Planhobel bearbeitete Wand noch mal überarbeitet um die "Kanten" verschwinden zu lassen.

Mit den Erfahrungen von der Sauna kann es dann an das eigentliche/primäre Arbeitsobjekt gehen - die Badehütte. Da diese jedoch wirklich gebraucht wird - wollte ich das Risiko nicht eingehen hier etwas neues auszuprobieren das vielleicht im Ablauf nicht so reibungslos funktioniert wie gedacht.
Jetzt brauche ich eigentlich nur nochmal eine Schönwetterphase - dann kommt der Badeofen auf die "grüne Wiese" und in 2-3 Tagen sieht die Badehütte innen wirklich edel aus und wird dabei auch weitgehend "winterfest".